Zuschauer
Home › Kino

Warum Kino schöner als Fernsehen ist

Neben dem optimalen Ton – siehe unter Audiosystem – spielt das größere Bild eine wichtige Rolle. Doch es ist nicht nur die Größe der Leinwand, die das Kino vom Fernsehabend unterscheidet, es ist auch das Verhältnis von Höhe zu Breite.

Zunächst hatte auch das Kino in etwa ein Verhältnis Höhe zu Breite von vier zu drei – dies entspricht dem klassischen Fernsehen. Beim menschlichen Blickfeld ist jedoch die Breite deutlich größer als die Höhe. Das Kino hat dem mit verschiedensten Formaten Rechnung getragen.

Cinemascope

35 mm / 1:2,35
Das größte Bildformat in den Oberstdorfer Kinos. Auf dem Film selbst ist das Bild gestaucht und wird durch eine spezielle Optik (Anamorphot) für die Leinwand entzerrt. Ohne Anamorphot wären die Gesichter sehr lang und schmal. Im Fernsehen gibt es jeweils oben und unten schwarze Balken und üblicherweise wird das Bild rechts und links noch angeschnitten.

Breitwandformat

35 mm / 1:1,85
Auch das "Amerikanische Breitwandformat" genannt, obwohl es selten bei US-Filmen benutzt wird, dafür aber häufig bei europäischen Produktionen. Das Bild ist zum herkömmlichen Breitwandformat (1:1,66) auf der Leinwand breiter, auf dem Film selber aber kleiner. Im Fernsehen gibt es dann oben und unten dicke schwarze Balken.

Normalformat 35 mm / 1:1,66

Das übliche Bildformat im Kino. Beim Fernsehen entspricht es in etwa dem 16 : 9.

Normalformat 35 mm / 1:1,375

Das kleinste Filmformat. Es findet heute im Kino nur noch Anwendung bei alten Filmen. Neuere Filme im Normalformat sind breitwandtauglich. Das Fernsehformat 4 : 3 ist ähnlich dem Kinoformat 1 : 1,375.